Ich bin in einer kleinen Stadt in Deutschland aufgewachsen, umgeben von Feldern, Wäldern und dem Naturpark Rheinland. Die meisten Sommerferien verbrachte ich auf dem Bauernhof meiner Großeltern in der Eifel. Da es kein Internet, keine Handys und kaum etwas im Fernsehen für Kinder gab, verbrachten wir die meiste Zeit draußen, auch im Winter. Ich war fast das ganze Jahr über draußen in der Natur.

Es ist keine Überraschung, dass die Natur der wichtigste Teil meiner Arbeit ist, sowohl in Form von Landschaftsbildern als auch Bildern von Blumen (oder Pflanzen im Allgemeinen). Jetzt, da ich mehr als ein Jahrzehnt im Südwesten der Niederlande lebe, schleicht sich diese andere Landschaft langsam in meine Kunst ein. Hier gibt es keine Berge oder gar Hügel, kaum Wälder, dafür viel Wasser, von den Stadtkanälen über das riesige Hafengebiet bis zur Nordsee.

Aber was auch immer ich erschaffe, Farben und der Kontrast von Licht und Schatten stehen immer im Mittelpunkt. Tatsächlich ist Farben das, was ich immer zuerst bemerke, noch vor den konkreten Details. Die Variation der Farben in der Natur fasziniert mich immer wieder, ebenso wie Licht und Schatten und wie sie allem Form geben.

Ich sehe meine Bilder als gegenständlich, mit verschiedenen Graden von Abstraktion. Ich male nicht fotorealistisch und möchte nicht mit der Fotografie konkurrieren. Meine Bilder zeigen meine Erinnerungen und Gefühle, und ich hoffe, dass sie bei meinen Zuschauern ähnliche Erinnerungen und Gefühle hervorrufen.

Wie so viele Künstler zeichne und male ich seit meiner frühen Kindheit. Ich habe keine formale Kunstausbildung absolviert, aber viele Kurse und Workshops besucht und meine Fähigkeiten im Laufe der Zeit ständig weiterentwickelt (und tue dies noch immer). Ich bin der festen Überzeugung, dass das Studium der Grundlagen – Perspektive, Proportionen, Farben, Licht usw. – das beste Fundament für jeden Künstler ist, um seine einzigartige Sicht auf die Welt durch seine Kunst zum Ausdruck zu bringen.

Für mich ist der Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Gemälde sowohl ein angenehmer Spaziergang auf bekannten Wegen als auch eine aufregende (und manchmal beängstigende) Erkundung neuer Gegenden. Vielen Dank, dass Sie mich auf dieser Reise begleiten!

Tanja Udelhofen photo